Fotos der Woche

Eine Auswahl an Bildern. Hier aus dem Monat Juni

Zurück in die Übersicht

15. Woche

Auge in Auge. Der Seeteufel liegt perfekt getarnt auf Felsen oder auf dem Sand. Seine Konturen verschwimmen mit der Umgebung. Seine Farben unterscheiden sich nicht vom Untergrund. Nur das Auge leuchtet in allen Farben. Wie um zu sagen: komm hierher. Dann öffnet er seinen Schlund - norwegisch heisst der Fisch «Breitmund» - schiesst hinauf und verschlingt seine Beute. Fotografiert in einer Tiefe von 20 Metern.

25. Juni 2014, Nesland © Robert Hansen

14. Woche

Diese kleinen Fische leben in Symbiose mit der Feuerqualle. Die nesselnden meterlangen Tentakel können den Fischen offensichtlich nichts anhaben. Sie schwimmen zwischen den brennenden Fäden umher, verstecken sich vor Fressfeinden. Fotografiert in einer Tiefe von 5 Metern. 

20. Juni 2014, Nesland © Robert Hansen

13. Woche

Schon wieder eine Nacktschnecke. Aber diesmal mit einem Gast. Ich war gerade dabei, die Schnecke abzulichten, als diese Putzergarnele angescheschwommen kam, sich keck auf die Schnecke setzte und mit der Reinigung begann. Diese Helferchen sind drei Millimeter gross, aber beim Blick durch den Sucher der Kamera und dem Makroobjektiv war das ganz grosses Kino. Lateinische Bezeichnung: Iphimedia obesa. Fotografiert in einer Tiefe von 10 Metern. 

14. Juni 2014, Nusfjord © Robert Hansen

12. Woche

Die Mitternachtsonne lässt das Gras in die Höhe in atemberaubener Geschwindigkeit in die Höhe schiessen. Auch im Meer entwickelt sich das Leben rasant. Plankton vernebelt die Sicht. Quallen schwimmen in Schwärmen durch das Meer. Schnelle Jäger finden die kleinen Beutefische. Das Bild zeigt eine junge Feuerqualle - die einzige Quallenart, die mit ihren nesselnden Fangarmen schmerzende Striemen auf dem Gesicht zurücklässt. Die feinen Arme werden mehrere Meter lang. Die Körperfarbe nimmt noch an Intensität zu, bis hin zu einem dunklen Orange.  

10. Juni 2014, Ballstad © Robert Hansen

11. Woche

Nein, ich habe kein Bild aus der Karibik reingeschmuggelt. Ich habe auch nicht mit Photoshop nachgeholfen. Diese Anemonen, kaum grösser als meine Daumenkuppe, wachsen in einer überhängenden Felswand vor Nesland in einer Tiefe von 8 Metern. Die Farbexplosion betört das Auge. Und überall klettern Krebse herum, Schnecken legen ihre Eier, die Tentakel bewegen sich im ständig wogenden Wasser. 

4. Juni 2014, Nesland © Robert Hansen

Die Geschichten zu den Bildern. Hier geht's zum neusten Blog abgetaucht

Robert Hansen                           

abgetaucht in den Weltmeeren

                     

kontakt@roberthansen.ch